Gestern waren wir in Milford Sound, dem größten Fjord und auch einer der meist fotografiertesten Orte in Neuseeland.

Das Wetter war leider nicht so gut, hat die meiste Zeit genießlt, hatte aber den Vorteil das alles mit Wasserfällen übersäht war. Viele Busfahrer haben uns davor auch gesagt, wenn die Sonne scheint ist es wirklich angenehm auf dem Boot und sieht schön aus aber die schönste Zeit ist bei Regen oder starkem Regen, wenn die ganzen Wasserfälle zum Vorschein kommen.

Auf dem Weg nach Milford Sound habe ich mir dann noch ein Hostel in Queenstown gesucht und meiner Meinung nach eines der schönsten und gleichzeit eines der billigsten Hostels in Queenstown gefunden. Einziger Nachteil war, ich musste 15 min den Berg hochlaufen, was mit c.a. 20 kg Gepäck doch bisschen anstehender ist. Habe deshalb ab und zu einen Stop für paar Bilder gemacht;) Die Anstrengungen haben sich aber für die Aussicht über Queenstown beim Frühstück ausgezahlt.

Heute ging es dann von Queenstown nach Lake Tekapo, bei der das meist fotografierteste Memorial in Neuseeland steht, eine kleine Kirche oder bei uns würde man wohl Kapelle sagen. Das besondere am Lake Tekapo ist, dass der See komplett türkis und auch klar ist, da das ganze Wasser von den umliegenden Gletschern stammt.

Morgen geht es dann schon nach Christchurch, wo ich am nächsten Tag nach Auckland zurück und auch wiederum einen Tag später dann nach Sydney fliege. Ich hoffe, dass bei den Flügen diesmal nichts schief geht.

[Best_Wordpress_Gallery id=”12″ gal_title=”Milford_Sound”]